CANADAVIRUS
/

Träume leben

 

ADVENTSKALENDER

English

Español

Jetzt sind es noch wenige Wochen bis zum Ende des Jahres 2020. Welch ein Jahr geht damit seinem Ende entgegen. Ein Jahr, ganz im Zeichen der Pandemie, die auch vor Kanada nicht Halt machte. Das Land hat seine Grenzen geschlossen, touristische Reisen waren und sind derzeit nicht möglich. Und wann im neuen Jahr wieder Normalität einkehrem wird, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Doch vor dem Jahresende feiern wir zunächst das Weihnachtsfest. Um die Zeit bis Weihnachten zu überbrücken, um innehalten, den Augenblick genießen und uns auf Zukünftiges freuen zu können, öffnet sich hier ein Kanada-Adventskalender, pünktlich zum ersten Advent. Jeden Tag ein neues Foto mit einer kurzen Beschreibung soll Ihnen das Sehnsuchtsland Kanada ein kleines Stückchen näher bringen und Ihnen die Zeit bis Weihnachten verkürzen.

Viel Freude damit und bleiben Sie gesund!

Wichtiger als Grenzschließungen

- ein persönliches Wort -

Ja, wir konnten 2020 unsere Reise nach Neufundland nicht antreten. Die Grenzen waren für Touristen geschlossen, die kanadische Regierung wollte damit die Gefahr der Ausbreitung des Coronavirus reduzieren. Gewiss, wir hatten uns gefreut, waren gespannt darauf, ein für uns neues Kanada zu entdecken. Es sollte nicht sein. Ob wir deshalb traurig waren? Nein, das waren wir nicht.

Traurig waren wir wegen der Situation und dem Leid der Menschen, das diese Pandemie hervorbrachte. Angesichts der großen Herausforderungen für Regierungen und ihre Bürgerinnen und Bürger, für Erkrankte, für Gestorbene und ihre Angehörigen, für Kinder, ihren Schulbesuch und ihre Freizeitgestaltung, für Unternehmen und ihre Mitarbeitenden, für die Menschen im Gesundheitssektor und all die anderen, die existenziell von der Pandemie betroffen waren und sind, ist der Verzicht auf das Reisen nach Kanada völlig unbedeutend.

Und noch etwas geht parallel einher mit der Schließung der Grenzen für Touristen. Die grandiose Natur Kanadas konnte sich ein wenig erholen. Millionen von Menschen nutzten kein Flugzeug, fuhren nicht über den Icefields Parkway, bestiegen nicht den Athabasca Gletscher und stauten sich nicht an der Straße zum Maligne Lake.

Die Auseinandersetzung damit hat uns noch einmal bewusster vor Augen geführt, wie vielfältig Tourismus Entwicklungen auf unserer Erde beeinflusst. Und es wurde uns einmal mehr bewusst, dass wir ein Teil davon sind. Corona hat uns in vielerlei Hinsicht nachdenklicher gemacht. Auch was unsere Reisen nach Kanada betrifft. Die Antworten sind für uns noch nicht klar und gewiss nicht ganz so einfach.

Für 2021 hoffen wir, dass es einen Impfstoff gibt, der das Leben mit dem Virus vereinfacht. Dass wir eine Balance finden zwischen unseren Reisen und unserer Verantwortung für die Umwelt. Dass unsere Gastgeberinnen und Gastgeber in Kanada, diejenigen, die uns die Infrastruktur für unsere Reise zur Verfügung stellen (Fluggesellschaften, Wohnmobilvermieter, Touristeninformationen, Lodges, Restaurants,...) gesund bleiben und die Krise wirtschaftlich überleben.

Dafür drücken wir die Daumen und sagen an der Stelle all denen, die uns bisher dazu beigtragen haben, dass wir unsere Träume leben konnten ein herzliches DANKE.

Ihnen allen frohe und gesegnete Weihnachten, bleiben Sie gesund und starten Sie gut in das neue Jahr!

Karl-Hans und Yolanda