CANADAVIRUS
/


Träume leben

 

230 km Einsamkeit

Beginn der South Canol Road bei Johnsons Crossing

Es ist für uns die schönste Straße im Yukon. Gravel road ohne jeden Service von Johnsons Crossing bis Ross River. Ursprünglich 1943  als Versorgungsstraße für Öl aus den Nordwestterritorien gebaut, ist sie heute eine wenig befahrene Verbindung zwischen den beiden Orten. Sie führt durch eine großartige Landschaft von Flußtälern und Bergen und kommt dabei am Nisutlin- sowie dem Quiet Lake- und Quiet Lake North Campground vorbei.

Campground Quiet Lake North

Wir verbrachten unsere Nächte auf dem Quiet Lake North Government Campground. Hier bot sich die Gelegenheit zu paddeln und vom Holzsteg aus konnte man angeln. Am Campground besuchte uns der Ranger und wir kamen ins Gespräch. Als er uns fragte, ob wir schön öfter hier gewesen seien und wir ihm antworteten, ja, schon sieben Mal in BC, meinte er nur trocken "sieben verlorene Jahre". Für ihn sei der Yukon das Traumland in Kanada und wir konnten es nachfühlen.

Verlässt man den Campground nach links erreicht man eine Grader Station. Dort wir mit Schautafeln und alten Fahrzeugen über den Bau der Ölpipeline an der Straße berichtet.

Vom Campground aus verläuft die Straße weiter durch endlos scheinende Natur. Man durchquert das Tal des Rose River und erreicht nach rund 100 km den Lapie Lake. Diese Fahrstrecke hat selbst bei Regenwetter ihren Reiz nicht verloren. 

Der Yukon ist das einzige Territorium in Kanada, in dem überall ohne Probleme "wild" gecampt werden darf. An der South Canol Road gibt es zahlreiche Stellen, an denen man idyllisch seinen Campger abstellen und übernachten kann.



















"Wildes" campen an der South Canol Road

Ian H. Thomson Waterfalls

Am Lapie Lake befindet sich auch ein Wasserfall, benannt nach Ian Thompson. So zumindest lasen wir es in Reiseberichten und Tourismusinfos. Doch wir fanden den Weg dorthin nicht. Kein Hinweisschild war uns bisher aufgefallen, keine Kilometermarkerierung in der Milepost hatte uns weitergeholfen...bis wir völlig unscheinbar den Hinweis in der Landschaft entdeckten.

Ein schmaler und kurzer Pfad führt zu den unscheinbaren Wasserfällen. 

Von hier aus ist es nicht mehr weit bis nach Ross River. Vorbei an den North Canol Hoodoos erreicht man den Lapie Canyon und die Kreuzung mit dem Robert Campbell Highway der weiter nach Norden in Richtung Faro führt.

 Lapie River Canyon

Die Weiterfahrt nach Ross River lohnt nur dann, wenn man tanken  oder einen Blick auf die Fähre werfen möchte, die die South Canol Road mit der North Canol Road verbindet. Den Weg muss man wieder zurückfahren, um die Reise nach Faro fortzusetzen.