CANADAVIRUS
/


Träume leben

 

Meer, Wind, Wellen und Wald

Juan de Fuca Provincial Park

Wir hatten uns vorgenommen, den Juan de Fuca Trail zu wandern. Ob über Tage hin mit Übernachtung, oder nur Tageswanderungen hatten wir offen gelassen. Wir wollten vor Ort klären, wie sich das mit dem Shuttle verhält und dann entscheiden. Für unseren Truck Camper hatten wir auf dem China Beach Campground erstmals bei unseren Reisen einen Platz vorgebucht. Wie sich herausstellte, war das auch notwendig. Obwohl wir an einem Donnerstag der Vorsaison ankamen, waren die Plätze sehr gut belegt.





China Beach Campground

Am Ende des Campgrounds führt eine Treppe und ein schmaler Weg hinunter zur Küste. Man kann ein wenig am Strand entlang spazieren und den Sonnenuntergang genießen.

Juan de Fuca Trail

Wenige Kilometer vom Campground entfernt befindet sich der Start zum Trailhead des Juan de Fuca Küstentrails. Am Parkplatz machen Hinweisschilder darauf aufmerksam, keine Wertgegenstände im Auto zurück zu lassen. Durch dichten Regenwald führt der Weg hinab zur Küste, dem Ausgangspunkt der (mehrtägigen) Wanderung.

China Beach

Botanical Beach

Fährt man die Küstenstraße, den Hwy 14, weiter Richtung Norden, erreicht man Port Renfrew. Dort startet vom Parkplatz aus der Botanical Beach Rundweg. Ein wunderschöner Weg der zur wilden Pazifikküste führt. Entlang der Küste erreicht man unterschiedliche Küstenabschnitte, die immer wieder einen neuen Eindruck der Küste vermitteln.

Duncan

Die Stadt der Totempfähle. Vom Parkplatz in Bahnhofsnähe führt ein markierter Fußweg vorbei zu den Totempfählen, die Familien der First Nation repräsentieren.







Chemainus

Bekannt für die Wandmalereien ist Chemainus, auf dem Weg nach Norden gelegen. Die Häuserfronten des kleinen Städtchens sind kunstvoll bemalt und geben Zeugnis geschichtlicher Ereignisse des Landes.







Port Alberni

Diese Ecke der Insel hatten wir uns deshalb ausgesucht, weil wir an der Westseite des Inlets im Backroad Mapbook einen Campground entdeckt hatten, der uns die in Kanada gewohnte Ruhe und Einsamkeit versprach und der einen Zugang zum Inlet aufwies, so dass wir dort paddeln konnten.







Cathedral Grove